Abgeschlossene Projekte

 

Kombinierte Voruntersuchungen für Tiefengeothermie-Labor

Das MWK und das UM Baden-Württemberg haben mit der Einrichtung des Landesforschungszentrums Geothermie (LFZG) am KIT und der Beteiligung von Partnerinstitutionen die Grundlagen für eine abgestimmte Forschung zur Geothermie in Baden-Württemberg geschaffen. 2013 - 2015 wird dort die für Geothermie relevante Forschung in Baden-Württemberg in zentralen Bereichen vorangetrieben. Untersucht werden

  1. die seismische Mikrozonierung (Ermittlung der Ausrichtung und der seismischen Aktivität vorhandener Störungen mittels Klein-Arrays an einzelnen Bergwerken),
  2. die chemischen Effekte der hydraulischen Stimulation (Untersuchung der durch die Stimulation ausgelösten Exposition von reaktivem Gesteinsmaterial für die Reaktion mit dem Tiefenfluid) sowie)
  3. das Spannungs- und Deformationsfeld vor Bruchvorgängen und der Prozesse bei Spannungsumlagerung während der Bruchvorgänge mittels Neutronenbeugung am Forschungsreaktor IBR-2M.

Es werden außerdem

  1. eine GIS-basierte Datenbank über bestehende Bergwerke, Schacht- und Stollenanlagen im Schwarzwald zum Aufbau eines Geothermie-Felslabors (GeoLaB) erstellt und
  2. ein passives seismisches Monitoring über die Polarisation seismischer Wellen an der Fallstudie Projekt Rittershoffen für eine verbesserte Lokalisierung bei einer geringen Anzahl an Stationen durchgeführt.

Eine computergestützte Begleitung der Projekte und Kooperationen unterstützt das Forschungsmanagement und trägt zur Effizienzsteigerung und Kompetenzbündelung bei.

Beginn: 01.03.2014
Ende: 31.12.2015
Förderkennzeichen: L7514001

Basisdaten für tiefe Geothermievorhaben in Baden-Württemberg: Geothermale Fluide, tektonische Spannungen und Seismizität

Die in Baden-Württemberg beheimateten Forschungseinrichtungen haben sich im Rahmen dieses Verbundvorhabens zusammengeschlossen, um geothermisch relevante Daten zu bearbeiten und die komplex gekoppelten Prozesse im Untergrund des Landes transdisziplinär zu untersuchen. Damit werden eine grundlegende Datenbasis und Beiträge für die effektive und sichere Nutzung der Geothermie geschaffen. Das Vorhaben ist in Arbeitspakete gegliedert, die folgende Tools entwickeln bzw. Aspekte untersuchen.

a) Prognosetool für geothermale Fluide in Aquiferen des Rheingrabes und seiner Randgebiete.

b) Definition eines wissenschaftlichen Begleitprogramms mit seismischen Monitoring für die Geothermiebohrung Pfullendorf.

c) Erstellung einer Detektionsschwelle kritischer Seismizität aus der Analyse der natürlichen Magnituden-Häufigkeitsbeziehung für Baden-Württemberg.

d) Untersuchung der Bedeutung sulfathaltiger Gesteine für Schadensfälle in Baden Württemberg und Planung von Demonstrationsprojekten.

e) Forschungsdatenbank für geothermische Basisdaten in Baden-Württemberg.

f) Energetisch und exergetisch verbesserte Nutzung von Wärme aus Tiefer Geothermie in Baden-Württemberg.

g) 3D Geomechanikmodell zur Nutzung des Untergrunds (ab 2013). Auf der Basis eines numerischen

Beginn: 01.05.2012
Ende: 31.12.2013
Förderkennzeichen: L7512001-12005

Abschlussbericht